Yaiza

Vor ein paar Jahren habe ich spontan einen Lindy-Hop-Crashkurs in Zürich besucht. Die positive Energie, das breite Lächeln auf den Gesichtern der Menschen und die fröhliche Musik gaben mir so viel Energie, dass ich die nächsten 5 Stunden immer lächelte.

Überrascht von den positiven Vibes, die ich an diesem Abend bekommen habe, habe ich mein Herz an Lindy Hop verloren – zumindest einen Teil davon :). Diese Leidenschaft führte mich zu internationalen Workshops und Festivals, darunter Big Bang Swing in Thailand, Herräng Dance Camp in Schweden und IsThereHop? in der SchweizNach einiger Zeit begann ich auch, die Lindy-Leidenschaft an andere weiterzugeben, indem ich Kurse in Zürich und Gäddede (Schweden) unterrichtete.

Vor einiger Zeit habe ich auch mit der Showgruppe Hellzapoppin’ Disaster in Zürich angefangen zu tanzen. Eine Gruppe, die für ihre Shows im authentischen Savoy-Stil bekannt ist.

Ich liebe die Atmosphäre auf Social Dancefloors, wo ich neue Leute kennenlerne, neue Moves lerne, meinen eigenen Tanz verbessere sowie die Kommunikation mit anderen Tänzern, alles inspiriert und begleitet von dieser fröhlichen Musik, die wir Swing nennen. Und ich liebe es, diese Freude und Glück mit anderen zu teilen.

Als Lehrer liebe ich es, den Enthusiasmus und die Freude in den Gesichtern der Schüler aller Niveaus zu sehen. Besonders wenn es diesen AHA-Moment gibt: Der Moment, in dem die Leute hart an einem Zug oder einer Technik gearbeitet haben und plötzlich alles zusammenpasst und wie von Zauberhand funktioniert.